AKTUELL

Ein Herz für Naturtalente

Gemeinsam mit Stadtbienen e.V. stärkt Union Investment die Population der Bienen hierzulande und möchte das öffentliche Bewusstsein über ihre wichtige Rolle schärfen.

Ziel der Zusammenarbeit mit dem Verein ist durch die naturnahe Bienenhaltung einen Beitrag zur Biodiversität zu leisten. Im Juni und Juli 2020 sind daher  insgesamt 66 Bienenvölker in sogenannten Bienenboxen an geeigneten Plätzen auf den Dächern von Immobilien der Union Investment angesiedelt worden. Auch hoch oben auf dem Dach des DomAquarée summt es seit Mitte dieses Jahres.

Bienenbox-auf-dem-Dach-des-DomAquarée

Im Juli sind auch auf dem Dach des DomAquarée zwei Bienenvölker eingezogen.

Zwei Bienenvölker wohnen nicht nur mitten in Berlin mit Blick auf Dom, Fernsehturm und Schloss, sondern gehen hier auch täglich ihrer Arbeit nach. In der historischen Mitte Berlins fühlen sich die Neuankömmlinge richtig wohl. „Die Bedingungen können für Bienen in der Stadt besser sein als auf dem Land“, erklärt der verantwortliche Imker, Andreas Bauer. „In der Stadt gibt es keine Monokulturen, so dass auf den Grünflächen fast das ganze Jahr eine große Pflanzenvielfalt und damit ein reich gedeckter Tisch für die Bienen zu finden ist. Dabei ist Tisch nicht wörtlich zu nehmen, denn Bienen interessieren sich nicht für Lebensmittel auf unserem Essenstisch, sondern nur für Pollen.“ Ab 10 Grad Außentemperatur und bei trockenem Wetter sind die fleißigen Nektarsammler unterwegs. „Bienenvölker decken einen Flugradius von bis zu 5 km ab. Dabei stellt die Höhe auf einem Dach keine Herausforderung dar.“

Naturnahe und ökologische Bienenhaltung im Fokus

Der passionierte Imker beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der naturnahen und ökologischen Bienenhaltung, bei der die Honigbiene im Fokus steht und der Honigertrag nur eine untergeordnete Rolle spielt. Dazu gehört auch eine bienenfreundliche Behausung. Die „BienenBox“ wird in Zusammenarbeit mit den Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung hergestellt und besteht aus Holz, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Sie erleichtert den Bienen den sogenannten Naturwabenbau. Fast jede Woche steigt der studierte Lebensmitteltechniker aufs Dach. Von hier schwärmen die Bestäuber aus in den Tiergarten, dem Monbijoupark und den Volkspark Friedrichshain. „Der Honig aus der Stadt unterscheidet sich eigentlich kaum von dem vom Land“, sagt Bauer.

Auch Bienen mögen Honig

Bienen-und-Fernsehturm

Die Bienen sind anfangs sehr pflegeintensiv, haben sich aber auf dem DomAquarée mittlerweile gut eingelebt. „Wenn ein Bienenvolk neu in seine Behausung einzieht, ist in den ersten Wochen meist eine wöchentliche Kontrolle notwendig, damit dem Volk immer genügend Futter zur Verfügung steht, um Waben zu bauen, Brut aufzuziehen und Honig zu produzieren“, erläutert Andreas Bauer. „Hat das Volk eine gewisse Größe erreicht und damit eine ausreichende Menge an Flugbienen, muss ich nur noch alle 2-3 Wochen nach dem Rechten sehen.“ Ca. 10.000 Bienen werden es wohl bis zum Winter sein, schätzt Bauer. Dann wird eine Traube gebildet und die Bienen schrauben ihren Energiebedarf auf das Nötigste zurück. In diesem Winter werden die Bienen den gesamten produzierten Honig für sich selbst brauchen. Im kommenden Jahr kann dann vielleicht schon ein kleiner Überschuss an Honig geerntet werden.

Bewusstsein für den Bienenschutz stärken

Bienen-und-Imker-DomAquaree

Andreas Bauer ist der verantwortliche Imker für das DomAquarée.

Imker Andreas Bauer freut sich, in Zusammenarbeit mit der Union Investment das Bewusstsein der Menschen für den Bienenschutz stärken zu können. Schon als Kind und Jugendlicher war er fasziniert von der kollektiven Intelligenz dieses perfekten Organismus.
„Weil die Zahl der Bienenvölker zurückgeht und jeder weiß, wie wichtig die Bienen als Bestäuber für uns Menschen sind, können wir stolz auf dieses Projekt sein, mit dem wir zwei Völkern einen perfekten Lebensraum bieten“, meint er.

Die zwei Schwärme werden von ihm im Auftrag vom Verein Stadtbienen e.V. weiter betreut. Zukünftig sollen auch Bienenseminare für MitarbeiterInnen der ansässigen Unternehmen angeboten werden.

 

Mehr Informationen zum Projekt